RUBIN
Als Stein der Liebe und des Lebens gilt der Rubin, dessen Name sich vom lateinischen „rubens“ für die Farbe Rot ableitet. Die Widerstandsfähigkeit seiner Kristalle macht ihn zu einem der härtesten Minerale der Welt. Rubine zählen in vielen Kulturen zu den Kronjuwelen. Ihr Besitz war traditionell Männern vorbehalten. Man glaubte sie würden Kraft und Potenz spenden und unheilvolle Ereignisse durch eine Farbveränderung voraussagen. Die unterschiedliche Farbigkeit entsteht durch eine Lichtabsorption die bei künstlicher Beleuchtung ein wärmeres Rot hervorbring. Ein scheinbar übersinnliche Phänomen, das dem sogenannten „Abendstein“ seine Macht verleiht. Rubine zählen zur Familie der Korunde und bestehen, wie Tonerde und Schmirgelpapier, aus Aluminiumoxid. Ihrer hohen Härte wegen, werden sie als abriebresistente Lagersteine in mechanischen und automatischen Uhrwerken eingesetzt. Rubinkristalle wachsen als sechseckigen Tönnchen wie Wurzeln in kalkhaltigem Gestein. Eingeschlossene Rutilnadeln können sternförmig das Licht reflektieren oder einen Katzenaugeneffekt hervorrufen. Berühmt sind die so genannten Burmarubine, deren Farbe als „Taubenblutrot“ bezeichnet wird. In der Steinheilkunde ist der Rubin der Liebe, der Leidenschaft und der Sexualität zugeordnet. In Wasser gelegt soll er die Fruchtbarkeit anregen und die Durchblutung fördern. Als Stein der sinnlichen Juligeborenen spendet er Kraft und Lebensfreude.
FERIENHÄUSER